Die 15 häufigsten Sätze aus dem Mund eines Autors

Genau wie ein Chef vielleicht dauernd „Ich brauch das bis morgen!“ ruft oder eine Mutter irgendwann nicht mehr zählen kann, wie oft sie schon „Jetzt räum endlich dein Zimmer auf!“ gefordert hat, gibt es auch gewisse Sätze, die einem Autor (und ja, auch einer Autorin!) dauernd durch den Kopf gehen. Und gerade, wenn man dann mit jemand anderem zusammen schreibt, fallen diese besonders auf. Hätten die liebe Saskia und ich, während wir zusammen Szenen durchgeplant und Geschichten weitergesponnen haben, jedes Mal einen Euro in ein Glas getan, wenn einer dieser Sätze fiel – tja, dann könnten wir davon jetzt einen schönen Urlaub machen. Stattdessen haben wir sie für euch gesammelt,  sodass ihr euch schön vorstellen könnt, wie wir über unseren Geschichten verzweifeln.

Ihr seid herzlich willkommen, die Liste zu ergänzen!

Alle Autoren:

  1. Ach, so hatte ich mir das gedacht!
  2. … das macht doch keinen Sinn.
  3. Das hatte ich aber mal anders geplant!
  4. Wie und warum weiß ich auch noch nicht so genau.
  5. Das sollte ich vorher nochmal andeuten.
  6. Was für ein Zufall … das passt ja sogar!

Fantasy Autoren:

  1. Wen lasse ich denn jetzt sterben?
  2. Wie schaffe ich es denn jetzt, dass die von A nach B kommen, ohne dass ich hundert Seiten schreiben muss?
  3. Ach, scheiße, das kann der ja gar nicht!
  4. Och nee, der braucht einen besseren Tod!
  5. Hier passt doch ein Vater-Komplex.
  6. Ich dachte, die Szene wird länger …
  7. … hab ich das schonmal irgendwo gelesen?
  8. Mhm … aber wo kommt denn dann die Szene hin?
  9. Wie mache ich das Ganze denn jetzt noch in Logisch?

 

Bildquelle: pinterest.com

Marie Weißdorn & Saskia Louis

 

 

 

 

Lieber Innerer Schweinehund …

Lieber Innerer Schweinehund,

wir sind in unserer Beziehung an einem Punkt angelangt, an dem es nichts mehr nützt, zu diskutieren. Denn man kann einfach nicht vernünftig mit dir reden!

Morgens, wenn ich im Bett liege, flüsterst du mir ins Ohr, dass es schon in Ordnung wäre, noch ein Weilchen liegen zu bleiben. Wenn sich die Texte, die ich für die Uni lesen müsste, auf meinem Schreibtisch stapeln, dann redest du mir ein, dass ich den Fernseher anschalten solle.  Ich studiere ja schließlich Medien – da wäre Fernsehen ja fast schon so etwas wie lernen. Und wenn ich den Boden in meinem Zimmer nicht mehr sehen kann, zwinkerst du mir zu und erzählst mir, Unordnung sei eigentlich Gehirnjogging. Denn so müsste ich mich daran erinnern, wo ich was hingestellt habe und Aufräumen sei nur für Leute, die zu faul zum Denken wären. So geht das jetzt seit Jahren. Ich gebe dir einfach zu viel Macht. Jedes Silvester versuche ich, dich zu bezwingen, doch sobald auch die letzte Rakete von den Gehwegen gewischt wurde, stehst du wieder vor der Tür und ich heiße dich mit offenen Armen willkommen.

Doch jetzt wird ein Schlussstrich gezogen!

Nach all der Schokolade, die du mich essen lässt, muss jetzt ein härteres Regiment geführt werden: Wir werden Sport machen!

Egal, was für verdrehte Fakten du mir übers Fitnessstudio erzählst. Entgegen deiner Meinung, ist Sport keine Einstiegsdroge für Adrenalinjunkies. Ein Fitnessstudio ist auch keine Strohfirma für die Steroidenmafia. Genauso wenig wie es ein illegales Set für einen Porno ist.

Und bevor du mir jetzt gleich wieder andere Ausreden in den Mund legst, nehme ich dir lieber sofort den Wind aus den Segeln: Nein, wenn es regnet, ist es nicht unverantwortlich der Umwelt gegenüber, das Haus zu verlassen, weil man seine Wäsche dann öfter waschen muss. Nein, bei Sonne ist es nicht deine Pflicht, die Wärme auszunutzen, nur weil du nicht weißt, wann es das nächste Mal warm ist. Es ist weder zu früh noch zu spät, noch schlecht für meine Haut, wenn ich zweimal am Tag Dusche, und meine Sportsachen sind nicht alle in der Wäsche.

Und ein für alle Mal: Stepper können nicht lachen! Sie quietschen nur – kein Gerät macht Witze auf unsere Kosten. Ja, unser Gesicht wird rot, ja es ist anstrengend, ja, es ist Zeit, die wir für etwas anderes brauchen könnten. Aber wir bezahlen schließlich auch was und ich dulde es nicht mehr, dass du bei jedem Streit die Überhand hast.

Also. Auf, auf. Schwing deine Haxe oder Pfoten (Je nachdem welcher Teil in dir gerade stärker ist. Das Schwein oder der Hund) und komm mit. Die netten Leute mit den Turnschuhen warten auf dich.

Freundlicher Gruß

 

Saskia (deine bessere Hälfte)

 

Quelle Foto: http://www.info-praxisteam.de/2012/02/3_Editorial.php