Leseprobe „Miss Ich-Bin-Nicht-Verliebt“

Prolog

„Mama! Er ist ein Arsch, das weißt du. Er hat bestimmt kleinen Mädchen Kaugummis in die Haare gesteckt, als er zur Schule ging. Also vor zwei Jahren!“ Ich trat durch die durchsichtige Drehtür und raffte den blauen Satinstoff um meine Beine hoch.

„Er ist kein Arsch“, flötete meine Mutter durch die Ohrmuschel meines Handys.

Wütend zog ich die Haarklammern aus dem sorgsam hochgesteckten Knoten und warf sie wahllos auf den Boden. „Du musst doch langsam dazu lernen. Such dir einen Spielgefährten in deinem Alter! Oder nimm gleich einen elektronischen Freund.“

„Wo bleibt denn da der Spaß?“

„Mutter!“ Ich konnte es nicht fassen! Das konnte mir meine Mutter nicht noch einmal antun. Immer und immer wieder waren ihr irgendwelche Kerle wichtiger als ich. Ihr einziges Kind!

„Sum, Schätzchen. Sei nicht so melodramatisch. Er ist 33, kein Kind mehr. Außerdem hast du deinen Mitschülerinnen auch Kaugummi in die Haare geklebt.“

„Nein“, sagte ich seufzend und nahm das Telefon in die andere Hand, um mich mit dem Arm auf der Rezeption abstützen zu können. „Das verwechselst du. Ich war es, die das Kaugummi in den Haaren hatte.“

„Oh.“ Schweigen. „Richtig. Das hatte ich vergessen.“ Na, vielen Dank auch. Ich hatte einen Jungenhaarschnitt bekommen und war für immer damit in der Abizeitung verewigt, und meine Mutter hatte nicht einmal die Erinnerung daran behalten. „Nun ja. Das ist ewig her. Du solltest das mal abhaken.“ Erneute Stille und ein kleines Kichern. Dann: „Ich muss los, Schätzchen, Simon ist da. Wir holen das ein anderes Mal nach. Einen schönen Geburtstag!“ Ein Schmatzgeräusch hallte durch die Ohrmuschel, dann klickte es. Sie hatte aufgelegt und mich einsam und allein in dieser viel zu großen Eingangshalle zurück gelassen.

Warum hatte ich nicht damit gerechnet, dass meine Mutter mich versetzte? Nur weil sie nicht aus ihren Fehlern lernte, sollte doch für mich nicht das Gleiche gelten.

„Und was mach ich jetzt?“, rief ich an die hohe Decke und in den menschenleeren Raum hinein. Meine eigene Stimme antwortete mir mit einem: Ich jetzt … ich jetzt …?

Das war mal wieder typisch. Mein ganzes Leben bestand aus einem Haufen Gegenfragen! Auf Probleme folgten neue Probleme.

Ich rückte mir den tiefen Ausschnitt meines Kleides zurecht und lugte in einen Spiegel hinter der verlassenen Rezeption.

Ich sah fabelhaft aus. Das Kleid war umwerfend und meine blonden Haare lagen in Wellen über meinen Schultern und verdeckten die spießigen Perlenohrringe, die ich nur meiner Mutter zuliebe angesteckt hatte.

Ich war es wert, zur Kenntnis genommen zu werden, und sei es nur von einem schmierigen Barmann. Wo ich schon einmal hier war – in diesem Hotel, dem bekannten Sinsa Black, das aussah, als würde eine Nacht hier ungefähr so viel kosten wie mein Monatsgehalt bei der Eisdiele, in der ich jobbte -, konnte ich genauso gut etwas trinken. Oder etwas mehr.

Ich würde mit der Kreditkarte meines Vaters bezahlen. Sein Geschenk an mich, wenn er schon nicht anrief, um mir zu gratulieren.

Ich raffte meinen Rock zusammen und reckte mein Kinn, als ich in Richtung der ausgeschilderten Bar schritt. Das hochnäsige Getue hätte ich mir sparen können. Außer einem pickligen Jungspund war niemand am Holztresen anzutreffen. Er schien der Barkeeper zu sein. Zumindest trug er eine alberne Weste und ein Namensschild.

Stöhnend ließ ich mich auf einen der Hocker sinken und legte meine Handtasche auf die Theke.

„Herr … äh … Barmann?“ Ich klopfte unsicher auf den Tresen. Womit sprach man einen Barkeeper an? Etwa mit seinem Vornamen?

„Ja?“ Er wandte sich mit einem Lächeln zu mir um. „Was kann ich für Sie tun?“

„Ich hätte gerne einen Drink, oder nein …“ Mitten im Satz besann ich mich anders. Alkohol würde niemandem helfen! „Ich hätte gerne ein Choclate Chip Eis. Von Häagen Dazs. Oder so etwas Ähnliches. Egal. Hauptsache Schokolade und Eis.“

Tom – so hieß er zumindest gemäß seinem Namensschild – wurde rot. „Entschuldigen Sie, Miss, aber Eis bieten wir hier nicht an.“

„Ist das Ihr Ernst?“ Ich zog die Augenbrauen bis zum Haaransatz hoch. „Sie bieten hier kein Eis an?“

„Nun ja – wir sind eine Getränkebar.“

„Wollen Sie mir weismachen, dass nicht öfters verzweifelte Damen hier sitzen, denen es nach nichts anderem gelüstet als nach Schokolade in Form von Eis? Oder einer heißen Nacht mit einem völlig Fremden?“

„Nun ja … schon.“ Dem Mann war sichtlich unwohl. Pech gehabt.

„Und jedes Mal schmettern Sie diese ab!? Wissen Sie, dass fehlende Schokolade schon zu Selbstmorden geführt hat?“ Das war bestimmt nicht gelogen. Ich konnte mich nur gerade nicht spezifisch an solch einen Fall erinnern.

„Nein, das war mir unbekannt, Miss!“

Ungehalten tippte ich mit meinen Fingerkuppen auf den Tresen. „Und trotz dieser verzweifelten Damen haben Sie nicht daran gedacht, es in Ihr Sortiment zu nehmen?“

„Ja, wissen Sie“, stotterte Tom, „ich fürchte, dafür bin ich nicht zuständig …“

„Wer denn dann?“

„Der Geschäftsführer, denke ich, ich …“

„Und wer ist dieser Geschäftsführer? Ein kaltherziger alter Greis, der noch nie Liebe erfahren hat? Auf welcher Welt leben wir denn hier!“

„Miss, es tut mir leid, wenn Sie wollen, kann ich in den nächsten Supermarkt …“

„Nein, schon gut“, ruderte ich zurück und seufzte. „Es ist ja nicht Ihre Schuld. Tut mir leid. Machen Sie mir einen … einen Wodka Tonic.“

Tom schluckte, öffnete den Mund, vielleicht, um mich nach meinem Ausweis zu fragen, besann sich dann aber eines Anderen. Zu seinem Besten.

„Wodka Tonic, kommt sofort“, sagte er schließlich nur und wandte mir den Rücken zu.

Ich fühlte mich schlecht. Ich hatte ihn unnötig angebrüllt. Ich kannte ihn ja gar nicht. Er sah nicht aus, als hätte er Mädchen je Kaugummi ins Haar geschmiert.

Ich machte gerade den Mund auf, um mich zu entschuldigen, als ich hörte, wie der Hocker neben mir zurückgeschoben wurde und eine dunkle Stimme fragte: „Darf ich mich zu Ihnen setzen?“

Ich hob meinen Kopf und sah mich einem hochgewachsenen, braunhaarigen Mann gegenüber. Er trug ein weißes Hemd mit einem dunkelroten Pullover darüber.

Witzig. Eigentlich hatten meine Mutter und ich vorgehabt, uns hier hinzusetzen, um gerade solche Spießer abzuschmettern. Aber eine kleine Planänderung tat nichts mehr zur Sache.

Ich schüttelte den Kopf und lächelte. „Natürlich. Setzen Sie sich ruhig.“

Er lächelte zurück, seine Zähne so weiß, als hätte er sie mit Bleiche eingerieben, und rückte seinen Hocker näher.

„Was machen Sie hier so mutterseelenallein? Eine so hübsche Frau wie Sie?“

Mutterseelenallein. Das traf den Nagel auf den Kopf. Ich seufzte. Ich sollte ihm wahrscheinlich sagen, er solle zur Hölle fahren. Andererseits … was sollte es? Ich wollte nicht allein an dieser Bar hocken und ich würde diesen Typen nie wieder sehen. Da konnte ich ihm genauso gut mein Herz ausschütten. Außerdem war ich heiß!

Ich seufzte erneut, diesmal theatralischer, kippte den Wodka herunter, den Tom eben vor mich hingestellt hatte, und wandte mich dem Kerl zu. „Ich bin versetzt worden. Von meiner Mutter. Für einen Typen. Für einen Typen, der kaum zehn Jahre älter ist als ich.“

„Autsch.“

Ich prustete. „Autsch? Wohl kaum. Nein, daran bin ich gewöhnt. Wissen Sie, was das Verwerfliche daran ist? In zwei Monaten werde ich einen Anruf von ihr bekommen. Sie wird heulen und mich hysterisch darum bitten, sofort zu ihr zu kommen, damit ich ihre Welt wieder in Ordnung bringe. Ich werde hinfahren, sie wird mir erzählen, dass ihr Typ sie verlassen hat – üblicherweise mit der Begründung, der Altersunterschied sei zu groß, wobei alle wissen, dass es daran liegt, dass meine Mutter nicht zum Aushalten ist – und dann wird sie mir die schlimmste aller Fragen stellen. Sie wird fragen, ob ich finde, sie sei alt. Und wissen Sie, was? Ich sage ihr die Wahrheit, denn Herrgott, ja! Sie ist alt. Und schließlich, aus lauter Schuldgefühlen, weil es doch ein wenig taktlos von mir war, sie nicht anzulügen, werde ich mich dazu überreden lassen, ihren Ex zu verfolgen, nur um zu bemerken, dass er bereits eine andere, jüngere Freundin hat. Dann werde ich sie, da sie das Ganze ohne Alkohol natürlich nicht überstehen kann, im völlig besoffenen Zustand nach Hause fahren und ihr sagen, dass alles wieder gut wird, obwohl ich es besser weiß. Zum Schluss bleibt mir nur die Hoffnung, dass sie möglichst lange braucht, um einen neuen Freund zu finden. Bis jetzt wurde ich aber immer enttäuscht.“

„Wow.“ Der Fremde klang amüsiert. „Sie scheinen dieses Schema schon öfters mitgemacht zu haben.“

„Seit ich einen Führerschein habe. Das sind jetzt genau fünf Jahre.“

„Unglaublich.“

„Soll ich Ihnen noch etwas Unglaublicheres erzählen?“ Ich war so richtig schön in Fahrt. „Meine Eltern konnten nicht zu meinem Abiball erscheinen, weil sie einen Termin beim Scheidungsanwalt hatten. Wovon ich nichts wusste. Das war mein Geschenk zum Abi.“

Der Mann schwieg kurz, dann sagte er: „Ich weiß, ich kenne Sie nicht, aber Sie scheinen für diese Art von Leben, das Sie hinter sich und noch vor sich haben, doch erstaunlich gut geraten zu sein.“

Ich lachte frustriert und sah in das leere Glas vor mir. „Ja, nicht? Das denke ich auch jeden Tag.“

Ich drehte das Glas für einen Moment in meinen Fingern. „Soll ich dem Ganzen noch die Krone aufsetzen?“, fragte ich und wies Tom an, mir Wodka nachzuschütten.

„Es gibt noch eine Krone?“

„Heute ist mein Geburtstag“, sagte ich und stürzte den Wodka hinunter.

„Autsch“, wiederholte der Fremde nun lachend, „und herzlichen Glückwunsch. Wie alt sind Sie geworden?“

„Ich …“

Ein leises Prusten hinter mir machte es mir unmöglich zu antworten. Es hatte sich so gekonnt verächtlich angehört, dass ich automatisch meinen Kopf nach der Geräuschquelle umdrehte.

„Was?“, fragte ich und konnte nicht verhindern, dass mein Herz plötzlich in meine Kehle sprang.

Dieser Kerl war – mir fiel kein besseres Wort dafür ein – ein Mann.

Er war groß, vielleicht fünfzehn Zentimeter größer als ich mit meinen 1.70, trug Jeans und eine Lederjacke über einem gelben T-Shirt. Seine schwarzen Haare hingen ihm wirr in die Stirn, als hätte er nicht daran gedacht, sie heute Morgen zu kämmen, und seine Augen waren dunkler als Zartbitterschokolade, hatten aber den gleichen Mundwasser-zusammenlauf-Effekt wie diese.

Er stieß sich von dem Türrahmen ab und kam auf uns zu. Sein Grinsen war einfach nur unverschämt.

„Ich bitte Sie“, sagte er ruhig und deutete mit seiner flachen Hand auf den Mann neben mir. „Als würde es ihn wirklich interessieren, wie alt Sie sind. Er würde Sie auch anmachen, wenn Sie noch minderjährig wären.“ Er überlegte einen Moment und sah meine Bekanntschaft durchdringend an, dann sagte er: „Mhm … vielleicht gerade dann.“

„Entschuldigen Sie, aber haben wir Sie gebeten, sich in unser Gespräch einzumischen?“, erwiderte mein Bekannter, der sich sichtlich angegriffen fühlte.

Würde ich auch, wenn man mir unterstellt hätte, ich wäre pädophil.

Der Fremde zuckte die Schultern. „Das gebietet einem der Anstand.“

Wow. Das interessierte mich nun wirklich. „Von welchem Anstand reden Sie?“, fragte ich und schenkte ihm ein süffisantes Lächeln. Unbeabsichtigt. Ich konnte nicht anders, er war … lustig.

„Ach kommen Sie“, sagte er beinahe entrüstet. „Als würden Sie das nicht sehen!“ Er warf einen vielsagenden Blick auf das Hemd unter dem Pullover. „Er ist viel zu langweilig für Sie!“

Ich unterdrückte ein Lachen, während sich der Mann neben mir versteifte. „Sie entschuldigen mich“, sagte er schließlich mit einem verkniffenen Zug um den Mund. „Offenbar werde ich hier nicht mehr gebraucht.“ Ehe ich mich versah, war er aus der Tür gefegt.

Enttäuschend. Ein Kampf um meine Ehre wäre mir gerade recht gekommen.

Ich lehnte mich auf meinem Hocker zurück und starrte missbilligend nach oben. „Jetzt haben Sie ihn vertrieben“, sagte ich seufzend. „Dabei hatte ich eben begonnen, eine emotionale Bindung aufzubauen.“

Der Typ ließ sich neben mich fallen und wies Tom an, ihm ein Bier zu bringen.

„Sie sind mir etwas schuldig“, sagte der Mann nach dem ersten Schluck. „Ich habe Sie vor diesem Spießer gerettet, der sie offensichtlich nur ins Bett bekommen wollte.“

„Wollte er, ja? Und wie kommen Sie zu dieser unglaublichen Einsicht?“

Er prustete leise in sein Glas und ein Lächeln umspielte seine Lippen, als er mir direkt in die Augen sah. Irgendwie war dieser Blick intimer als die letzte Beziehung, die ich gehabt hatte. „Ich bitte Sie. Ihre so schön aufgewärmte Familientragödie war ja wohl so etwas wie eine Aufforderung!“

Ungläubig hob ich meine Augenbrauen. „Wie bitte?“

Ein spöttischer Zug umspielte seine Mundwinkel. „Sie hätten gleich sagen können, Sie seien emotional angeschlagen und leicht zu haben.“

„Ich bin nicht leicht zu haben!“, sagte ich empört.

Er zuckte mit den Schultern. „Ich weiß das. Sie haben diese Ausstrahlung, die die Männer wissen lässt, dass Sie sich für etwas Besseres halten, aber darüber sehen manche Kerle gerne großzügig hinweg.“

„Ahja“, sagte ich und verschränkte meine Arme. „Und Sie – als so unglaublich guter Menschenkenner – wissen natürlich genau, was in dem Kopf des Typs vorging, den Sie mir verscheucht haben?“

„Klar.“ Er strich den Kragen seiner Lederjacke glatt und ein Kribbeln in meinen Fingerspitzen sagte mir, dass ich seinen Händen nur zu gerne gefolgt wäre. Unter die Lederjacke vor allem.

Nun wurde mir wirklich heiß, nicht nur aus Scham wegen meiner Gedanken.

„Er hat Sie sich gerade nackt in seinen Armen vorgestellt.“

Die Stimmung war vorbei. Jetzt wurde ich aufmüpfig. Dieser Kerl hielt offenbar sehr viel von sich und seiner Fähigkeit, Menschen einzuschätzen. „Ach. Und Sie stellen sich mich also nicht nackt vor?“

„Das habe ich nie behauptet“, sagte er grinsend. „Ich meine, sehen Sie sich in diesem Kleid an. Selbst der Papst würde Sie gerne mit auf sein Zimmer nehmen.“

„Wow. Ich bin geschmeichelt. Alte, enthaltsame Säcke stehen also auf mich.“

Der Mann lachte ein tiefes, heiseres Lachen, das mir die Rückenhaare aufstellte. „Die und alle anderen auch.“

„Mhm.“ Ich rührte mit dem Papierschirmchen in meinem leeren Glas herum. „Und was unterscheidet Sie von all diesen Männern?“

Er lehnte sich näher zu mir. „Ich biete Ihnen, bevor ich mit Ihnen schlafe, noch eine einmalige Unterhaltung, die übers Wetter und ein „Autsch“ hinausgeht. Ich bin Ihr Typ. Er war es nicht. Er wäre nur Mittel zum Zweck gewesen, während man mit mir … Spaß haben kann.“

Mein Körper glaubte ihm. Mein Gehirn war eher misstrauisch. Allerdings nicht gegenüber diesem heißen Typen. Eher mir selbst und meiner nicht sehr One-Night-Stand tauglichen Seele gegenüber. Aber … Ich war jetzt dreiundzwanzig. Alt genug.

„Spaß haben klingt gut“, sagte ich leise und ließ ihn nicht aus den Augen. Er tat es mir gleich, sprach aber weiter.

„Was haben Sie jetzt vor? Sich betrinken?“

Ich schüttelte den Kopf und lächelte. In seiner Gesellschaft kam ich mir so… frei vor. Er kannte mich nicht. Ich könnte alles sein. „Das gehört nicht zu den Optionen.“

„Ach ja. Ihre zwei Optionen: Eis oder eine Nacht mit einem Fremden. Richtig?“ Er nahm noch einen Schluck von seinem Bier. „Interessante Logik.“

Ich wurde rot. Er hatte also gelauscht. Und wenn schon. Nie wieder. Ich würde ihn nie wieder sehen. Plötzlich wurde ich wagemutig. Vielleicht lag es an den zwei Wodka Tonic, vielleicht an meiner Frustration über meine Lebenssituation – blöder Job, verantwortungslose Mutter, enttäuschter Vater, kein Freund in Sicht. Vielleicht fand ich den Kerl einfach so furchtbar anziehend, dass ich vollkommen vergaß nachzudenken, und vielleicht dachte ich, es sollte nicht umsonst sein, dass ich ihn heute getroffen hatte.

„Finden Sie das interessant?“, fragte ich und ließ meine Haare auf meine Schultern fallen. „Vielleicht haben Sie es gehört …“, sagte ich langsam. „Es gibt kein Eis. Und die zweite Möglichkeit … können Sie mir sagen, wo ich einen Fremden herbekomme?“

Er kniff seine Augen leicht zusammen, als überlegte er, ob er mir trauen konnte. In ihnen blitzte so etwas wie Sorge auf. Aber nicht Sorge um ihn, sondern um – mich? Wusste er womöglich, dass ich eigentlich keine großartige Verführerin war? Nein. Wie sollte er.

„Wie heißen Sie?“, brach ich die Stille.

„Jayce.“

Ich hob die Augenbrauen. „Jayce? Das hört sich nicht sehr deutsch an.“

„Ich komme ursprünglich aus England.“

„Dafür sprechen Sie aber gut Deutsch“, sagte ich mit einem Lächeln. „Von dem berühmt berüchtigten englischen Charme hingegen kann ich nicht viel entdecken.“

„Danke.“ Er klang belustigt. „Sie sprechen auch sehr gut Deutsch.“

„Tja, ich komme ja auch von hier.“

„Wie heißen Sie denn?“

„Summer.“

„Auch nicht sehr landesüblich.“

„Mein erster Name ist Marie. Mein Rufname Summer. Meine Mutter liebt den Sommer. Ich bin im Herbst geboren: So hat sie sich an mir gerächt.“

„Mhm.“

„Was?“

„Einen Fremden, was?“

„Einen Fremden.“

„Um noch einmal auf meinen Charme zu sprechen kommen …“

Ich lachte. „Ja?“

Ohne Vorwarnung zog er mein Gesicht zu sich heran und küsste mich. Aber nicht einfach so.

Sein Mund nahm von meinen Lippen Besitz und Hitze breitete sich in meinem Körper aus.

So schnell, wie der Kuss angefangen hatte, beendete er ihn. Lächelnd sah er mich an. „Der Rest liegt bei dir.“

Weiterlesen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s